Bienenkunde für Junior-Ranger

Imker Kroisand und die Junior-Ranger in den neuen Schutzanzügen

Begeisterung zeigten die Junior-Ranger beim ersten Lernkontakt mit dem Imker Florian Kroisandt aus Lunestedt an dem Bienenstand in der Streuobstwiese von Familie Kück in Lunestedt.
 Möglich war das geworden durch eine Spende des Förderkreises Windpark Lunestedt-Heerstedt in Höhe von 300,- Euro. Davon konnten sechs Schutzanzüge und weiteres Sicherheits- und Lernmaterial zum Thema Bienen und Wildbienen angeschafft werden. Der erfahrene Imker zeigte den wissbegierigen Naturschützern das Innere eines Bienenvolkes mit der Königin, den Arbeiterbienen und den Drohnen, wie die männlichen Bienen genannt werden. Er erklärte ihnen, wie gut organisiert Bienenvölker sind, und konnte auch andere Fragen, z.B. zum Brutverhalten und zur Honiggewinnung sachkundig beantworten. Auch über Schädlinge wie die Varoa-Milbe wurden die Jugendlichen informiert.
 Diese Unterrichtsreihe soll im Laufe des Jahres fortgesetzt werden, um auch anderen interessierten Teilnehmergruppen ein fundiertes Wissen über die wichtige Aufgabe der Bienen und Wildbienen in der Natur zu vermitteln. 

Die inzwischen aus 16 Jungen bestehende Gruppe der Junior-Ranger würde gerne auch Mädchen zwischen 10 und 18 Jahren mit aufnehmen, die einmal monatlich in Sachen Natur aktiv sein möchten. Über die vielen abwechslungsreichen Unternehmungen können sie sich vorab auf dieser Homepage informieren.

Fledermausführung mit neuem Detektor

FORUM NATUR LUNEKRING beteiligte sich an der in ganz Niedersachsen stattfindenden Naturschutzwoche für Kinder mit einer abendlichen Führung durch das Otterbiotop. Dabei kam zum ersten Mal ein Fledermausdetektor zum Einsatz, der durch Förderung der BINGO-UMWELTSTIFTUNG angeschafft werden konnte.
Nicht nur die Junior Ranger, sondern auch zahlreiche andere Gäste nahmen an der von Hermann Kück und Jan Ehlers gut organisierten Fledermausführung teil. Leider konnten wegen der schlechten Witterung aber nur wenige Fledermauslaute geortet werden.
In gemütlicher Runde gab es zum Trost dann aber im Schafstall noch ein paar Fledermäuse aus Fruchtgummi zu essen und interessante Informationen über die Lebensweise der Fledermäuse.
Die Nordseezeitung und das Osterholzer Kreisblatt berichteten ausführlich über die Veranstaltung.

Der Lunestedter Gewerbetag

... bot den Junior-Rangern Gelegenheit, sich und ihre Aktivitäten vorzustellen und eventuell weitere Mitstreiter anzuwerben. Bei dieser Gelegenheit kam das neue Zelt erstmals zum Einsatz, das von der Weser-Elbe Sparkasse gesponsert wurde.

Besuch des Otterzentrums in Hankensbüttel

Ein sehr abwechslungsreiches Programm erlebten die Junior-Ranger auf einer ganztägigen Busfahrt in das Otterzentrum in Hankensbüttel. In dem bekannten Naturerlebniszentrum in der Südheide konnten sie viel über die Lebensweise von Ottern und Mardern lernen, aber es blieb auch noch genügend Zeit, nach Herzenslust auf dem großen Abenteuerspielplatz zu toben.

Junior-Ranger

Seit 2016 gibt es unsere Junior-Ranger. 

Sie treffen sich einmal monatlich unter der Regie von Hermann Kück und Jan Ehlers für etwa 1,5 - 2 Stunden um für die Natur in Lunestedt aktiv zu sein.

Wenn du Lust hast beim Nistkastenbau, bei Pflanzungen, Natur-Exkursionen, Pflegearbeiten im Otterbiotop oder bei der Verwirklichung eigener Ideen mitzuwirken, melde dich
bitte mit unserem Bewerbungsbogen, den du mit diesem Link herunterladen kannst, und schicke ihn dann an Hermann Kück, Deelbrügger Str. 60, 27616 Beverstedt OT Lunestedt.

Kontakte
Hermann Kück (Tel. 04748-1056) e-mail hk.for.nature@web.de oder
Jan Ehlers (Tel. 0175 8770783) e-mail ehlersjan99@web.de

Spannende Exkursion in den Wald

Großen Spaß hatten die Junior-Ranger im April 2017 auf der Suche nach Tierspuren. Auf ihrer Exkursion erfuhren sie von Hermann Kück ganz viel über im Wald lebende Tiere und Pflanzen. 

Junior-Ranger bei der Arbeit

Herstellung von Futterhäusern und Fledermauskästen

Pflegearbeiten am Otterbiotop

Im Frühjahr 2017 mussten die Sockentenkästen im Otterbiotop gereinigt und für die neuen Bewohner mit Nistmaterial versorgt werden. Außerdem wurden zwei neue Eisvogelwarten in den Teichen aufgestellt.